Fastnachtsmuseum

1991 - 2016:  Jubiläum 25 Jahre


Endlich war es soweit! Am Dienstag, den 15.11.2016 wurde offiziell das Frankfurter Fastnachtsmuseum 25 Jahre alt. Alt? Nein! Denn das unser Museum immer aktuell ist, also wechelnde Exponate, Informationen dazu usw. - dafür sorgt unser Kappenbruder Werner Schmidt. Er und seine Frau Ursula betreuen das Museum. In einem kleinen Festakt würdigte nicht nur Präsident Axel Heilmann die Verdienste. Auch unser Prinzenpaar der Kampagne 2016/2017, Patrick I. und Angie I., ließen es sich nicht nehmen und wohnten der Zeremonie bei. Für die vielen Jahre der Betreuung erhielt Werner und auch seine Gattin Ursula das goldenen Ehrenabzeichen des Grossen Rates, welches nur für Verdienste um die Frankfurter Fastnacht vergeben wird. Gäste zur Veranstaltung waren nicht nur die Medienvertreter, sondern auch unser Freund Georg Lackner (NWZ) und auch ein Vertreter der Saalbau AG war vor Ort. Auch von dieser Stelle nochmals: liebe Schmidts, wir danken euch beiden für eure große Unterstützung!

 

(Bilder des Festaktes unter "Fotos")

 

(eingestellt von UFo, Pressesprecher) 


 

 

Die Dauerausstellung im Titus-Forum im Nordwestzentrum hat montags bis samstags von 10 bis 20 Uhr geöffnet. Sonntags ist die Ausstellung im rechten Eingangsbereich des Forums
geschlossen.
Der Eintritt zur Ausstellung ist frei.
Gezeigt werden Exponate vom Ende des 19. Jahrhunderts bis heute.
Leihgaben erwünscht: Vereine, die sich an der Ausstellung beteiligen möchten, können sich  an Werner Schmidt wenden. 


ältere Artikel zum Thema Fastnachtsmuseum:

 

Wenn das kein freudiges Ereignis ist: wir feiern 25 jähriges Bestehen unseres Fastnachtsmuseums! Seit November 1991 gibt es die, damals noch als Fastnachts-Ausstellung bezeichnete, ständige Einrichtung.

 

Einfach war die Installation der Einrichtung nicht. Viele Jahre vor 1991 beschäftigten sich die Verantwortlichen des 1. Sindlinger Karnevalverein 1925 e.V., mit der Verwirklichung einer Fastnachtsausstellung. Das Ansinnen scheiterte damals aber leider erst einmal durch fehlende Räumlichkeiten.

Doch durch die Beharrlichkeit des Ideengebers und damalige Vizepräsident des Ehrensenats der Sindlinger Fastnacht e.V., unser Kappenbruder Werner Schmidt, seiner Ehefrau Ursula, sowie dem damaligen Vorsitzenden des 1. SKV Werner Link (der mittlerweile leider verstorben ist), klappte es dann aber doch.

 

Mit viel Engagement haben sich genannten Fassenachter darum gesorgt um das einmalige Kleinod des fastnachtlichen Brauchtums einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Die Saalbau AG stellte freundlicher Weise die benötigten Vitrinen und als Standort das Bürgerhaus Frankfurt-Sindlingen zur Verfügung.

Am 15. November 1991 war es dann endlich soweit: die Frankfurter Fastnachts-Ausstellung wurde mit großem öffentlichen Interesse vom damaligen Oberbürgermeister Andreas von Schoeler eröffnet.

 

Neben Kostümen, Uniformen und Mützen, Orden, Fahnen, nehmen auch Urkunden und sehenswerte Schriftstücke aus der karnevalistischen Vergangenheit einen prominenten in der Ausstellung ein. Liederhefte, Sitzungsprogramme und sogar Fastnachtszeitungen zeugen von dem urwüchsigen Humor und der Darstellungskraft unseres wichtigen volkstümlichen Brauchtums. Die Ausstellung erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit in der Darstellung der Geschichte der Frankfurter Fastnacht. Bewusst wurden auch Zeugnisse aus der weiteren Umgebung, ja sogar aus Gesamtdeutschland eingebracht, um bestehende Unterschiede sichtbar zu machen. 

Dem Besucher wird mit immer wieder neu hinzukommenden Exponaten ein vielfältiger und breitgefächerter Überblick geboten.

Mit dem Verkauf des Hauses Sindlingen schien auch das Ende der Frankfurter-Fastnachtsausstellung besiegelt. Aber durch den Ehrensenator des Grossen Rates Otto Lenz, konnten auf Vermittlung von Walter Ofer (Vorsitzender der AG der Sindlinger Ortsvereine), wenigstens die Vitrinen gesichert werden.

 

Die Saalbau AG suchte ein neues Domizil und nachdem „Museumsdirektor“ Werner Schmidt wiederum für eine Auswahl an Exponaten sorgte, wurde die Ausstellung fortan im Foyer der Saalbau Stadthalle Bergen, für jeden Besucher gut sichtbar, neu installiert.

Nach 10 Jahren Dauerausstellung ging die Reise aber wieder weiter, da die Stadthalle Bergen umgebaut und renoviert wurde. Ein erneuter Umzug stand an.

 

Eine neue Heimat für das Fastnachtsmuseum wurde aber Gott sei Dank gefunden. Seit 2011 können die Exponate an prominenter Stelle im NordWestZentrum (Saalbau Titus-Forum) bewundert werden. Hoffen wir, dass so schnell kein erneuter Umzug ins Haus steht und hier eine dauerhafte Bleibe gefunden wurde, so die Worte vom „Museumsdirektor“ Werner Schmidt bei der damaligen Eröffnung.

Das Ziel von Werner Schmidt und des Grossen Rates ist es auch weiterhin die Dauerausstellung mit Leben zu füllen.

 

Wir -  der Grosse Rat der Karnevalvereine Frankfurt e.V. - bedanken uns an dieser Stelle sehr herzlich für das Engagement und den großen Einsatz von unserem Werner Schmidt und seine Frau Ursula. Ohne euch würde unsere Frankfurter Fastnacht Vergangenheit viel zu schnell verblassen.

 

 

(eingestellt von Uwe Forstmann, Pressesprecher)



Eröffnung im NWZ (Titus-Forum) 2011:

Fotos: Brenda Horle